Pressemitteilung zur Jahreshauptversammlung vom 29.01.2016

Hauptversammlung 2016 der Freiwilligen Feuerwehr Rohracker

Der Abteilungskommandant Ralph Werner konnte, zur 133. Jahreshauptversammlung am 29.01.2016 im Gerätehaus der Feuerwehr Rohracker zahlreiche aktive Kameraden, die Mitglieder der Altersabteilung, die Herren Sünderhauf und Lerch als Vertreter der Branddirektion sowie den neuen Bezirksvorsteher Herr Freier recht herzlich begrüßen. Im Gedenken an den im vergangenen Jahr verstorbenen Alterskamerad und Sprecher der Altersgruppe Franz Wüstefeld begann die Versammlung mit einer Schweigeminute.

Im vergangenen Jahr konnte ein neues Mitglied für die Abteilung gewonnen und aufgenommen werden. Im Falle eines Einsatzes stehen somit zu Beginn des Jahres 28 Einsatzkräfte zur Verfügung. Im vergangenen Jahr wurde die Rohracker Feuerwehr insgesamt 13 Mal alarmiert, wobei es hauptsächlich um Brandbekämpfung und Beseitigung von Sturmschäden ging. Hierfür verfügt die Feuerwehr Rohracker über 18 ausgebildete Atemschutzgeräteträger und 15 Kameraden und Kameradinnen mit der Ausbildung für das Messfahrzeug.

Übungen
Im Jahr 2015 wurden 20 planmäßige Übungen abgehalten, davon eine mit der Jugendfeuerwehr und eine mit der Nachbarabteilung Hedelfingen. Über die normalen Übungen hinaus wurden Schulungen für Maschinisten und Fahrer durchgeführt sowie spezielle Übungen im Umgang mit dem Messfahrzeug. Ein besonderes Highlight war die Teilnahme an einer Heißausbildung in einer holzbefeuerten Übungsanlage in Kühlsheim, bei der 10 Atemschutzgeräteträger/innen ein Stück weiter qualifiziert wurden.

Ausbildung
Auch im vergangenen Jahr wurden wieder Lehrgänge der Branddirektion in Anspruch genommen. Drei Kameraden wurden in dem Lehrgang "Ausbilder der Feuerwehr" geschult und eine Kameradin im Lehrgang "Messen im Feuerwehreinsatz".

Sonstiges
Neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung wurde im vergangenen Jahr in Eigenleistung einiger Kameraden die alte Küche im Feuerwehrhaus durch eine neue ersetzt. Zudem beteiligte sich die Abteilung am Maibaumfest, dem Weihnachtsmarkt und dem Laternenumzug in Rohracker, pflegte im Sommer 2015 die Kameradschaft bei einem Grillfest im Garten eines Alterskameraden und führte wie jedes Jahr die Rohracker Hocketse mit dem Mega-Kicker Turnier durch. Am Abend vor der Hocketse fand zum zweiten Mal die "Rohracker Bar" statt, bei der wieder zahlreiche Besucher aus Rohracker und näherer Umgebung zu uns fanden. Im Sommer fand ein gemütlicher Brunch mit allen an den Festen beteiligten Kameradinnen und Kameraden sowie den externen Helfern im Feuerwehrhaus statt. Im Herbst mussten die Kameradinnen und Kameraden sich bei einer Trauerfeier von ihrem Kameraden und Sprecher der Altersgruppe verabschieden. Den Jahresabschluss bildete eine Besichtigung des Stuttgarter Flughafens mit dem Flughafen-Pfarrer Kleinmann.

Jugend- und Kindergruppe
Die Kindergruppe ist nun de Facto im Regelbetrieb, auch wenn aufgrund der noch fehlenden Verankerung in der Feuerwehrsatzung die Gruppe offiziell immer noch als "Pilotbetrieb" läuft. Da aufgrund der Satzungsproblematik noch keinerlei Förderung durch die Branddirektion erfolgt, wurde der Unterhalt der Gruppe nach wie vor durch die Abteilungskasse finanziert. Den Kindern gefällt die spielerische Annäherung an das Thema Feuerwehr. Die Resonanz auf das Angebot ist so groß, sodass diese Gruppe mit 15 Kindern nach wie vor voll ist und weitere Interessenten auf die Warteliste gesetzt werden mussten. Im Jahr 2015 konnten vier Kinder in die Jugendfeuerwehr übergeben werden. Die Jugendfeuerwehr hatte zum 31.12.2015 einen Mitgliederstand von 12 Jungen und Mädchen im Alter zwischen 10 und 16 Jahren. Neben zahlreichen feuerwehrtechnischen Übungen konnte Anfang 2015 10 Mitgliedern der Jugendfeuerwehr die Jugendflamme der Stufe 1 und 2 überreicht werden. Der Halbjahres- und Jahresabschluss, das Projekt mit dem Verein Aus:sicht, die Besichtigung der Atemschutzübungsanlage auf der Feuerwache 4 in Feuerbach, der Ausflug mit der Kindergruppe zum Campo del Sol und die Festlichkeiten zum 50 jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Stuttgart machten das vergangene Jahr zu einem sehr spannenden und abwechslungsreichen Jahr.

Zum Schluss bedankt sich Abteilungskommandant Ralph Werner beim Bezirksamt und der Branddirektion, seinen Stellvertretern und den Führungskräften der Abteilung, dem Abteilungsausschuss, den Leitern und Helfern der Jugend- und der Kindergruppe, den Gerätewarten, den Helfern in der Kantine und allen sonstigen engagierten Kameradinnen und Kameraden für die gewährte Unterstützung. Er schließt seinen Bericht mit den Worten Einer für Alle - Alle für Einen.