"Wir über uns"  |   Geschichte  |   Kommandanten  |   Verbindungsmänner

Die Geschichte der Rohracker Feuerwehr


2016


Pressemitteilung zur Jahreshauptversammlung 2016

Das MegaKicker-Event wurde zum zwölften Mal veranstaltet.

Einsätze 2016


2015


Nachruf Franz Wüstefeld

Pressemitteilung Fortbildung im Brandcontainer

Das MegaKicker-Event wurde zum elften Mal veranstaltet.

Einsätze 2015


2014


Pressemitteilung zur Jahreshauptversammlung 2014

Pressemitteilung Rohracker Wappen

Das MegaKicker-Event wurde zum zehnten Mal veranstaltet.

Pressemitteilung zur Hocketse und MegaKicker 2014

Ausflug an den Aachensee

Einsätze 2014


2013


Pressemitteilung zur Jahreshauptversammlung 2013

Das MegaKicker-Event wurde zum neunten Mal veranstaltet.

Pressemitteilungen zur Hocketse und MegaKicker 2013

Einsätze 2013


2012


Pressemitteilung "Löschzug Rohracker wieder komplett"

Das MegaKicker-Event wurde zum achten Mal veranstaltet.

25 Jahre Jugendfeuerwehr - Bilder vom Feuerwerk

Pressemitteilung zur Jahreshauptversammlung 2012

Einsätze 2012


2011


Im August begleiteten wir unseren Alterskameraden Karl Nagel auf seinem letzten Weg.

Nachruf Karl Nagel

Einsätze 2011

Das MegaKicker-Event wurde zum siebten Mal veranstaltet.

Pressemitteilung zum Tag der offenen Tür am 16. Oktober 2011


2010


Einsätze 2010

Das MegaKicker-Event wurde zum sechsten Mal veranstaltet.


2009

125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Rohracker

1884 - 2009

Feierlichkeiten: 10.-12. Juli 2009

Bilder vom Jubiläum

Das MegaKicker-Event wurde zum fünften Mal veranstaltet.

Einsätze 2009


2008


32 Einsätze, davon 27 für den AC-Mess.

Das MegaKicker-Event wurde zum vierten Mal veranstaltet.

Gleichzeitig fand am Himmelfahrtstag die Rohracker Hocketse statt!

Das alte LF 8-14 wurde gegen das etwas jüngere LF 8-16 ausgetauscht

Gerd Wolf bekommt das "Feuerwehrehrenkreuz in Silber" verliehen.
Bilder zur Ehrung von Gerd Wolf

Am 12. Januar besuchten wir die Prunksitzung der Kapitänsgesellschaft HERO
Am 23. Februar machten wir einen Skiausflug ans Fellhorn (Allgäu)
Am 14. September machten wir einen Tagesausflug nach Tübingen


Bericht zur Jahreshauptversammlung 2008


2007


36 Einsätze, davon 30 für den AC-Mess.

Im August begleiteten wir unseren Ehrenkommandanten Eugen Kaiser auf seinem letzten Weg (Nachruf).

Das MegaKicker-Event wurde zum dritten Mal veranstaltet.

Gleichzeitig fand am Himmelfahrtstag die Rohracker Hocketse statt!

Am 13. Oktober machten wir einen Tagesausflug nach Ulm.

Die Adventswanderung fand am 9. Dezember zum vierten Mal statt.


2006

29 Einsätze, davon 21 für den AC-Mess.

Das MegaKicker-Event wurde zum zweiten Mal erfolgreich durchgeführt, diesmal auf zwei Spielfeldern!

Highlight war auch für die Feuerwehr Rohracker die Fußball Weltmeisterschaft in Deutschland:
Einsatzbereitschaft im Gerätehaus
MegaKicker im Rahmenprogramm zur WM am Eckensee in Stuttgart

Zum ersten Mal nahm die Feuerwehr auch am Laternenumzug in Stuttgart-Süd teil.

Die Adventswanderung fand zum dritten Mal statt.


2005

22 Einsätze, davon 17 für den AC-Mess
Zum ersten mal wurde der Rohracker Megakicker ausgerichtet
Die Adventswanderung fand zum zweiten Mal statt


2004

27 Einsätze, davon 21 für den AC-Mess, einmal Nachbarschaftshilfe bei Grossbrand in Stuttgart Wangen. Durch Mitgliederwerbung werden zwei neue Mitglieder gewonnen. Zum ersten mal eine Adventswanderung durchgeführt. Ein Abteilungsausflug führte nach Bad Schussenried.


2003

32 Einsätze, davon 20 für den AC-Mess. An der Hauptversammlung im Januar tritt Helmut Vogt als Kommandant zurück, Ulf Dinkelmann wird zum Kommandant gewählt, er tritt aber aus persönlichen Gründen im Juni aus der Wehr aus. Bernd Maier wird auf der ausserordentlichen Hauptversammlung im Juli zum Kommandant gewählt.



2002

24 Einsätze, davon 17 für den GW-Mess, am 21. September legen 13 Kameraden das bronzene, silberne und das goldene Leistungsabzeichen der Feuerwehr in Baden-Württemberg ab, in Kooperation mit einem Kameraden aus Riedenberg. Der alte GW-Mess (VW T2 - Bus) wird durch den neuen neuen AC-Mess (Fiat Ducato - Basis) ersetzt.



2001

35 Einsätze, davon 27 für den GW-Mess, 6 Kameraden legen das silberne und 1 Kameradin das bronzene Leistungsabzeichen der Feuerwehr in Baden-Württemberg ab, beide in Kooperation mit den Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Heumaden. Das alte LF8-10 wird gegen das etwas jüngere LF8-14 getauscht.


2000

23 Einsätze, davon 14 für den GW-Mess, am 01. Juli legen legen 9 Kameraden das goldene Leistungsabzeichen und 9 Kameraden das bronzene Leistungsabzeichen der Feuerwehr in Baden-Württemberg ab, das goldene erstmals in der Geschichte unserer Wehr


1999

17 Einsätze, davon 8 für den GW-Mess, am 25. September legen 9 Kameraden das silberne Leistungsabzeichen der Feuerwehr in Baden-Württemberg ab, was es erstmals in der Geschichte der freiwilligen Feuerwehr Rohracker gibt


1998

23 Einsätze, davon 13 für den GW-Mess, am 20. Juni legen 10 Kameraden das bronzene Leistungsabzeichen der Feuerwehr in Baden-Württemberg ab, was es zuletzt im Jahre 1964/65 in Rohracker gab


1997

13 Einsätze, davon 8 für den GW-Mess, unsere Jugendgruppe feiert ihr 10jähriges Jubiläum, die Abteilung wird voll mit digitalen Funkmeldeempfängern ausgestattet, das TLF8/18 (TankLösch Fahrzeug) wird abgezogen und als Ersatz ein altes LF8 (Löschgruppen Fahrzeug) übernommen


1996

18 Einsätze, davon 8 für den GW-Mess


1995

9 Einsätze, in Stuttgart wird die digitale Alarmierung eingeführt und die Wehr wird teilweise mit digitalen Funkmeldeempfängern ausgestattet, ein GW-Mess (GeräteWagen Mess) aus dem ehemaligen ABC - Zug wird übernommen und spezielle Ausbildung für das Fahrzeug betrieben


1994

8 Einsätze, der GKW, Bestandteil des aufgelösten Bergungszuges, wird abgezogen, das LF16-TS Löschgruppen Fahrzeug und TragkraftSpritze) wird durch ein neues LF8/6 LöschgruppenFahrzeug) mit technischem Hilfeleistungssatz ersetzt


1993

3 Einsätze, das TLF8/8 (TankLöschFahrzeug) wird wegen Altersschwäche durch ein neueres TLF8/18 (TankLöschFahrzeug) ersetzt, der Bergungszug in Stuttgart wird aufgelöst


1992

3 Einsätze, die Wehr erhält einen neuen GKW (GeräteKraftWagen), der alte wird abgezogen und verschrottet, der Ehrenkommandant Eugen Kaiser wird für sein 40jähriges Dienstjubiläum, davon war er 20 Jahre Kommandant, geehrt


1991

7 Einsätze


1990

10 Einsätze, die Fahrzeughalle wird in Eigenregie renoviert, die Wehr erhält zwei tragbare Funksprechgeräte


1989

4 Einsätze, eine Altersgruppe wird ins Leben gerufen


1988

1 Einsatz, Beschaffung eines MTF (Mannschafts Transport Fahrzeug), teilweise aus eigenen Mitteln


1987

5 Einsätze, Gründung der Jugendfeuerwehr Rohracker, laut Protokoll am 30.3.1987


1986

5 Einsätze, es wird die Gründung einer Jugendgruppe geplant


1985

1 Einsatz, ein ruhiges Jahr...


1984

3 Einsätze, am 7. bis 9. September feiert die Wehr ihr 100jähriges Jubiläum, freitags Festabend, samstags Schauübung und sonntags Frühschoppen und gemütliches Beisammensein im Gerätehaus


1983

2 Einsätze, das LF16 wird gegen ein neues LF16TS (LöschFahrzeug mit TragkraftSpritze) ausgetauscht


1982

1 Einsatz, der MKW wird gegen einen GKW (GeräteKraftWagen) ausgetauscht


1981

9 Einsätze, davon ein blinder Alarm, am 6.11.1981 bezieht die Wehr das neue Gerätehaus in der Tiefenbachstraße 19, die Einweihung wird nach dem offiziellen Teil am Freitag mit einer Schauübung und einem Tag der offenen Tür am Sonntag gefeiert


1980

3 Einsätze, davon zwei blinde Alarme, 1 Brandeinsatz, die Wehr übernimmt ein gebrauchtes LF16 (LöschFahrzeug), das in Eigenarbeit hergerichtet wird


1979

4 Einsätze, davon zwei blinde Alarme, 1 Bergungseinsatz und 1 Brandeinsatz, der MKW (MannschaftsKraftWagen) bekommt ein Funkgerät


1978

6 Einsätze, davon 3 Hochwasser, 1x Schneeräumen, 1 Gartenhausbrand, ein Einsatz im Erdbebengebiet Albstadt


1977

2 Einsätze, Hochwasser und Sturmschaden, das TLF8 wird mit kleinen Feuerlöschern bestückt


1976

3 Einsätze, ein blinder Alarm und 2 Hochwassereinsätze, nachdem in der Alten Schule ein Unterrichtsraum zur Verfügung gestellt wurde konnte der theoretische Unterricht aufgenommen werden


1975

2 Einsätze


1974

1 Einsatz, für den Bergungszug in Stuttgart werden 13 Mann ausgebildet, am 26.5. wird zusammen mit dem Musikverein Rohracker erstmals die Rohracker Hocketse ausgerichtet, die ein voller Erfolg war


1973

3 Einsätze


1972

4 Einsätze, davon 2 Katastropheneinsätze, die Alarmglocken werden durch Funkwecker ersetzt


1971

3 Einsätze, alle auf dem Flughafen, Beteiligung der Wehr an der Durchführung des Landesfeuerwehrtags in Stuttgart


1970

2 Einsätze, beide auf dem Flughafen


1969

4 Einsätze, davon 1 Blindalarm und 3 Kleinfeuer, die Wehr übernimmt einen MKW (Mannschaftskraftwagen)


1968

ein Zimmerbrand, das TLF8/8 (TankLöschFahrzeug, Unimog S404) wird übernommen, Funkausbildung


1967

ein Hochwassereinsatz an der Darlehenskasse, zur Mitarbeit im zivilen Bevölkerungsschutz melden sich 20 Kameraden


1966

ein Hochwassereinsatz


1965

3 Hochwassereinsätze und 1 Brandeinsatz, 14 Kameraden legen das Leistungsabzeichen ab


1964

13 Kameraden legen das Leistungabzeichen ab, 5 Hochwassereinsätze und 3 Einsätze in Hedelfingen


1962

zwei Einsätze : Kleinfeuer am 16.11. und Großfeuer am 21.12. in der Rohrackerstraße 282


1961

ein Einsatz bei Daimler-Benz in Hedelfingen


1958

die Wehr erhält zusätzlich eine neue Tragkraftspritze (TSA), das Löschgruppenfahrzeug wird überholt, der Ort erhält eine Alarmierungsanlage


1957

2 Hochwassereinsätze, seit dem Krieg hat es in Rohracker nicht mehr gebrannt


1954

neue Uniformen werden ausgegeben


1953

vom Lehrgangsangebot der FW3 wird Gebrauch gemacht


1950

Fahrprüfungen für Löschfahrzeuge können auf der FW3 abgelegt werden


1949

Neubeginn, die Wehr erhält eine Kleinmotorspritze


1943

in der Nacht vom 11. auf den 12. März wird die Wehr mit 9 Mann nach einem Bombenangriff in Vaihingen eingesetzt


1942

die Wehr beteiligt sich wieder mit einer Abordnung am Heldengedenktag, am 15. Februar fällt der erste Kamerad Eugen Haug, der Übungsbetrieb der nicht eingezogenen Kameraden beginnt wieder am 21. Juli im 14 tägigem Rhythmus, am 22. November erhält die Wehr eine Kraftspritze und 4 Mann Verstärkung "zugeteilt"


1941

am Heldengedenktag beteiligen sich 15 Kameraden


1940

einige Kameraden wurden bereits zur Wehrmacht eingezogen, Kommandant Karl Kaiser erhält für 30 Dienstjahre von der Wehr einen Polstersessel


1939

ein Bergungstrupp wird gebildet, Liederbücher werden verteilt, letzte friedensmäßige Übung am 29. August, am 1. September treffen sich alle im Luftschutz tätigen Kameraden


1937

Rohracker wird nach Stuttgart eingemeindet, die Feuerwehrmänner müssen sich für oder gegen einen Verbleib in der Feuerwehr aussprechen


1936

die Wehr "marschiert" geschlossen zur Hauptversammlung durch den Ort, die Wehr muß das Hoheitsabzeichen tragen, gemeinsame Waldbrandübung mit Sillenbuch, 40m Schlauch und zwei Hydrantenwagen (1 für Rohracker und 1 für Sillenbuch) werden beschafft


1935

alle SA- und SS-Männer müssen aus der Wehr ausscheiden und ab 1. April Feuerwehrabgabe bezahlen, Neuwahlen wird es nicht mehr geben, nur noch Ernennungen durch den Kommandanten


1934

50-jähriges Jubiläum am 17. und 18. Juni in der Turnhalle, die nach der Machtübernahme polizeilich geschlossen wurde, aber eigens zu diesem Fest freigegeben wurde. Samstag Festkonzert, Sonntag Konzert, Festgottesdienst, Schauübung und Umzug der Feuerwehren aus Nah und Fern und unter Mitwirkung aller Vereine, Montag "humorvoller" Umzug durch den Ort und Fest in der Turnhalle, in den freiwilligen Feuerwehren soll gemäß dem Bezirksfeuerwehrtag in Scharnhausen der "Einheitsfeuerwehrmann" herangebildet werden


1933

Bildung von einem Wirtschafts-, Verwaltungs-, Presse- und Vergnügungsausschusses für das folgende Jubiläum


1932

Zusatzbeschaffung von 100m Schlauch und 3 Gasmasken, am 6. Juli 1932 Großbrand in der Nudelfabrik Funck, das Waldhorn und ein Teil des Produktionsgebäudes konnten gehalten werden


1930

"Besichtigung" der Wehr durch den Bezirksfeuerlöschinspektor (mit gutem Ergebnis)


1923

Großbrand Haus Nr.6 vom 15. auf den 16. September, es gelang die Nachbarhäuser zu schützen, die Berufsfeuerwehr Stuttgart wurde angefordert, brauchte aber nicht mehr tätig zu werden, ebenso die Feuerwehr Hedelfingen, die irrtümlich alarmiert wurde, die Ursache des Brandes blieb unklar


1919

Aufruf der Gemeinde zur Neubildung der Feuerwehr


1918

Neubeginn mit Heimkehrern


1914

Anschaffung einer mechanischen Leiter, da fast die gesamte Wehr in diesem 1. Kriegsjahr einberufen wird, werden ältere, für den Kriegsdienst nicht mehr geeignete Kameraden, für die Feuerwehr reaktiviert, außerdem wird die Wehr durch junge Schulabgänger verstärkt, Hochwasserkatastrophe am 14. Juni im Unterdorf laufen die Keller voll, auch am 16. wieder Überschwemmungen, der Gemeinderat bewilligt als Anerkennung 200 Mark


1909

anläßlich der Einweihung der Wasserleitung in Rohracker begeht auch die Feuerwehr mit der Feuerwehrkapelle ihr 25-jähriges Bestehen, Jubilarehrungen mit "Diplom", Jubiläumsübung, Umzug


1907

aus der Spielmannsabteilung wird eine Feuerwehrkapelle


1905

die Altersgrenze der Lokalfeuerlöschordnung wird von 45 Jahre auf 40 Jahre herabgesetzt


1904

Gründung einer Spielmannsabteilung, die Instrumente sollen zunächst auf eigene Kosten beschafft und später aus der Feuerwehrkasse bezuschußt werden


1903

kein Brandfall im Ort, jedoch einmal Löschhilfe in Sillenbuch mit 39 Mann


ab 1884

Brände der "Rose", Glemsers Haus, Löschhilfe in Hedelfingen, Heumaden und Sillenbuch, Bespannung der Feuerwehrspritze durch 2 Kühe


1884

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Rohracker, laut Protokollbuch am 13. Juli 1884, Beschaffung der Uniformen auf eigene Kosten, Beschaffung von 50m Schlauch, 2 Signalhörner und 2 Trommeln


1883

Aufruf des Schultheissen Wendel zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Rohracker, 80 Freiwillige melden sich


1873

Gründung eines "Krieger- und Militärvereins", der mit seinen Mitgliedern gegen ein jährliches Entgelt von 20 RM den Feuerwehrdienst übernimmt


1872

Anschaffung einer Strebenleiter


1871

Anschaffung einer Handdruckspritze (war 1933 noch in Betrieb)


1870 / 1871

Gründung einer ersten Feuerwehr durch Ortsansässige